Notre Dame

Im Jahr 1163 wurde mit dem Bau der Kathedrale begonnen, 1345 konnte das Gotteshaus fertiggestellt werden. Notre Dame wurde in der Romanik begonnen und in der Frühgotik vollendet. Wer etwas Zeit hat, sollte auf die Türme von Notre Dame steigen und die Fratzenköpfe der Wasserspeier bestaunen.

Champs-Élysées

Le Notre verlängerte 1667 die Allee der Tuilerien nach Westen und schuf damit den Grand-Cours, der später Avenue des Champs-Élysées genannt wurde. Das Elysium ist in der griechischen Mythologie, die Insel der Glückseligen, und befindet sich ganz weit im Westen.

Arc de Triomphe

Der Triumphbogen wurde 1806 von Napoleon in Auftrag gegeben, um seinen Sieg über Russland und Österreich bei Austerlitz zu feiern. 1836 wurde der Arc de Triomphe eröffnet. Als Vorbild diente der Konstantinsbogen in Rom. 12 Straßen laufen sternförmig auf den Triumphbogen zu, der mitten auf der zentralen Achse von Paris steht. Der Arc de Triomphe kann besichtigt werden, von der Aussichtsplattform hat man einen guten Blick über die Champs-Élysées und auf den Eiffelturm.

Sacré-Cœur

 Der Architekt Paul Abadie begann mit den Arbeiten an der Basilika 1877. Schwierige Gründungsarbeiten verzögerten die Arbeiten an Sacré-Cœur bis 1914. Die weiße Kirche auf dem Montmartre überragt das Zentrum von Paris.

Place du Tertre

Der alte Dorfplatz von Montmartre ist heute ein Touristenmarkt, auf dem man viele Amateurmaler findet. Der Place du Tertre ist schöner Platz auf dem früher der Galgen stand. Wen der Touristenrummel nicht stört, kann hier in zahlreichen Restaurants und Cafés essen gehen.

Moulin Rouge

Das Varieté öffnete 1898 zum ersten mal seine Tore und wurde zum Inbegriff des verruchten Paris. Hier wurde der Cancan erfunden und Henri de Toulouse-Lautrec verbrachte dort seine Nächte und entwarf die Plakate des Moulin Rouge. Am Boulevard de Clichy entstanden zu dieser Zeit auch viele andere Theater, Cabarets und Varietés.

Eglise de la Madeleine

König Ludwig XV beschloss 1764 den Bau der Kirche. Durch die Französische Revolution wurden die Arbeiten jedoch unterbrochen. Napoleon hatte 1806 die Idee, aus der Kirche eine Ruhmeshalle zu machen. Nach Napoleons Untergang wurde die Kirche 1845 eingeweiht.

Opera Garnier

Im Auftrag von Napoleon III begann Charles Garnier 1860 mit den Bauarbeiten an der Oper. Nach dem Deutsch-Französischen Krieg von 1870, konnte das Opernhaus 1875 eröffnet werden.

Place de la Concorde

Der Platz wurde 1776 als Place Royal angelegt. 1792 stand hier die Guillotine, mit der über 1000 Menschen, nach der Französischen Revolution, hingerichtet wurden. 1795 erhielt der Platz seinen heutigen Namen. 

Place Vendome

Der Place Vendome entstand zwischen 1699 und 1806. Nachdem das Reiterstandbild des Königs in der Revolution zerstört wurde, hatte Napoleon I die glorreiche Idee, auf dem Platz eine Siegessäule nach römischem Vorbild zu errichten.  

Tour Eiffel

Zum 100 Jahrestag der Französischen Revolution wurde der Turm von Gustave Eiffel im Jahr 1889 errichtet. Er war Teil der Weltausstellung und wurde vom Staat und von einer privaten Aktiengesellschaft finanziert. Der 312 m hohe Eiffelturm war bis zur Errichtung des Chrysler Buildings in New York, das höchste Gebäude der Welt. Die Pariser fanden den Turm anfangs hässlich und wollten das er wieder verschwindet. Mittlerweile ist der Eiffelturm zum Wahrzeichen von Paris geworden und eines der bekanntesten Bauwerke der Menschheit. Wer den Turm besichtigen möchte, sollte lange Wartezeiten einplanen.

Porte Saint Martin

Die Porte Saint Martin war ein Stadttor, das 1670 der Stadterweiterung weichen musste. 1674 wurde in der Nähe des alten Tores, der heutige Triumphbogen für Ludwig XIV angelegt.

Place St. Michel

Der Place St. Michel entstand 1855 unter Napoleon III. Die Fontaine de Saint-Michel, stellt den Erzengel Michael dar, der gegen den Teufel kämpft. Der Bildhauer Francisque Joseph Duret hat den Brunnen 1860 erschaffen. Sehr schön ist auch der Jugendstil-Eingang in die Metro.

Pantheon

Das Panthéon wurde vor der Revolution als Kirche Sainte-Genevieve geplant. 1790 wurde das Gebäude fertig und von den Revolutionären zur Nationalen Ruhmeshalle erklärt. Seit dem werden hier große französische Persönlichkeiten beigesetzt, wie Marie Curie, Alexandre Dumas, Victor Hugo, Voltaire und Rousseau.

Karte Sehenswürdigkeiten Paris

Anzeigen

Paris Sehenswürdigkeiten

Paris entdecken

Die Hauptstadt Frankreichs ist mit 12 Millionen Einwohnern, zusammen mit London, Istanbul und Moskau eine der größten Städte des Kontinents. Der einheitliche Baustil und die große Anzahl berühmter Bauwerke, machen Paris zu einer der schönsten Städte der Welt. Rom war das Vorbild für viele Pariser Monumente, wie den "Arc de Triomphe", die Siegessäule auf der "Place Vendome" oder das "Pantheon".

 

 

Anzeigen

Pariser Arrondissements

Paris ist in 20 Arrondissements unterteilt, die mit römischen Ziffern spiralförmig durchnummeriert sind. Diese 20 Arrondissements bilden nur den Kern der Region "Ile de France". Paris hat etwa 2,1 Millionen Einwohner, der Großraum Paris zählt etwa 12 Millionen Einwohner. Die Arrondissements 1-4 entsprechen in etwa dem historischen Stadtzentrum nördlich der Seine. 5 und 6 befinden sich auf der südlichen (linken) Flussseite (Rive Gauche). Hier befindet sich das Studentenviertel "Quartier Latin" und der Stadtteil "Saint German". Die "Avenue Champs Élysées" befindet sich im 8 und Montmartre im 18 Arrondissement.

 

 

Anzeigen